Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)
Nutrition and Health Claims FAQs
Häufig gestellte Fragen zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben

Was ist ein „Health Claim“ (gesundheitsbezogene Angabe)?

Bei gesundheitsbezogenen Angaben handelt es sich um Behauptungen, die auf Verpackungen, bei der Vermarktung oder in der Werbung von Lebensmitteln gemacht werden. Diese Angaben behaupten zum Beispiel, dass es von gesundheitlichem Vorteil sein kann, ein bestimmtes Lebensmittel oder eines seiner Bestandteile zu verzehren, so zum Beispiel, dass ein Lebensmittel dazu beitragen kann die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers zu steigern oder die Lernfähigkeit zu verbessern. Weitere typische Beispiele sind Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos oder über Nährstoffe und andere Substanzen, die die normalen Funktionen des Körpers verbessern oder verändern können, wie zum Beispiel: “Omega-3-Fettsäuren schützen vor Herz- und Kreislauferkrankungen”, oder “Kalzium verbessert die Knochendichte”.

Was ist ein „Nutrition Claim“ (nährwertbezogene Angabe)?

Nährwertbezogene Angaben behaupten oder suggerieren, dass ein Lebensmittel besonders positive Nährwerteigenschaften besitzt. Typische Beispiele sind “fettarm”, “ohne Zuckerzusatz” und “hoher Ballaststoffgehalt”

Was sind Nährwertprofile?

Um die Bedingungen definieren zu können, unter denen eine nährwert- oder gesundheitsbezogene Angabe gemacht werden darf, müssen Kriterien geschaffen werden, die wissenschaftlich fundiert sind. Wie in der Gesetzgebung festgelegt, müssen zunächst die   wichtigsten Kriterien für Nährstoffe festgelegt werden, die ein Lebensmittel erfüllen muss, damit sie für eine solche Angabe als geeignet angesehen werden. Dafür sollten Nährwertprofile aufgestellt werden, die auf der wissenschaftlichen Bewertung der EFSA basieren sollen. Wendet man die Nährwertprofile auf Lebensmittel an, so garantieren sie, dass nur verlässliche und wissenschaftlich fundierte Angaben gemacht werden. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass der Verbraucher nicht irregeführt wird und dass er Lebensmittel auswählen kann, die eine gesunde, ausgewogene Ernährung gewährleisten.

Was ist das Ziel der neuen Gesetzgebung?

Umfangreiche Informationen zu Zielen und zum Geltungsbereich der Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben auf Lebensmitteln sowie zu vielen Fragen im Zusammenhang mit diesem Thema sind von der Europäischen Kommission veröffentlicht worden. Eine Übersicht finden Sie unter Fragen und Antworten zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben, die von der Kommission unter folgendem Link veröffentlicht wurden: http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=MEMO/06/200&format=HTML&aged=0&language=EN&guiLanguage=en

Wie hat die EFSA auf die neue Gesetzgebung reagiert?

Die EFSA unterstützt das Prinzip einer EU-weiten Gesetzgebung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben und freut sich über die Möglichkeit, die Verordnung zu untermauern, indem sie um ihre Meinung gefragt wird und Beratung geben kann. Die EFSA ist bereit, mit allen Interessengruppen zusammenzuarbeiten. Dies schließt die nationalen Behörden für Lebensmittelsicherheit, die Europäische Kommission, Verbraucherorganisationen und Industrieverbände sowie Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ein.

Welche Aufgaben übernimmt die EFSA bei der Umsetzung der Gesetzgebung?

Gemäß der Rechtsvorschrift hat die EFSA vier Hauptaufgaben:

Die EFSA wird konsultiert, wenn die Positivliste der Europäischen Gemeinschaft für zugelassene gesundheitsbezogene Angaben erstellt wird und zwar für solche Angaben, die sich nicht auf die Verringerung des Krankheitsrisikos oder die Entwicklung und Gesundheit von Kindern beziehen.

Drei Jahren nach Inkrafttreten der Verordnung wird die Europäische Kommission eine “Positivliste” der zugelassenen gesundheitsbezogenen Angaben erstellen. Diese Liste enthält die auf nationaler Ebene der EU-Mitgliedstaaten bereits zugelassenen Angaben. Die EFSA muss zu dieser Positivliste konsultiert werden. Die gesundheitsbezogener Angaben umfassen dabei:

  • Wachstum, Entwicklung und Funktionen des Körpers
  • psychischen Funktionen und Verhaltensfunktionen
  • Gewichtskontrolle

Die Positivliste enthält keine Angaben zu Krankheitsrisiken oder zur Entwicklung oder Gesundheit von Kindern, die auf der Grundlage von Einzelanträgen bewertet werden müssen

Die EFSA erstellt ein Gutachten zu Einzelanträgen von gesundheitsbezogene Angaben, die nicht Bestandteil der Positivliste von zugelassenen Angaben sind.

o Alle Angaben, die sich auf ein Krankheitsrisiko oder auf die Entwicklung oder Gesundheit von Kindern beziehen, sind von der EFSA zu prüfen und von der Kommission zu genehmigen.

o Alle anderen neuen Angaben, die nicht bereits Bestandteil der Positivliste sind, müssen von der EFSA geprüft und von der Kommission genehmigt werden.

o Die EFSA muss überprüfen, ob die gesundheitsbezogene Angabe wissenschaftlich abgesichert ist.

Die EFSA erteilt wissenschaftliche Beratung zu Nährwertprofilen

o Die EFSA hat die Aufgabe, wissenschaftliche Beratung zu erteilen, auf deren Grundlage die Kommission und die Mitgliedstaaten die Nährwertprofile festlegen.

o Frist: 12 Monate nach Eingang der Anfrage von der Kommission.

Die EFSA berät die Kommission ausführlich im Bezug auf die Leitlinie der Gemeinschaft für die Einreichung von Anträgen auf gesundheitsbezogene Angaben.

Die EFSA ist von der Kommission bei der Erarbeitung der technischen Leitlinie für Anträge von Unternehmen zu konsultieren, die bei der Vermarktung und in der Werbung eines speziellen Lebensmittels eine noch nicht zugelassene und in die Positivliste der EU aufgenommene gesundheitsbezogene Angabe machen möchten. In der Gesetzgebung ist dafür keine Frist festgelegt.

Ist die EFSA in der Lage, neue Aufgaben im Ernährungsbereich zu übernehmen?

Die neue Verordnung wird bereits seit einiger Zeit erwartet, und die EFSA hat bereits begonnen, ihre neuen Zuständigkeiten mit der Kommission zu diskutieren und sich entsprechend zu organisieren. Im Hinblick auf die neue Gesetzgebung hat das wissenschaftliche EFSA-Gremium für diätetische Produkte, Ernährung und Allergien (NDA-Gremium) bereits eine Arbeitsgruppe „Health Claims“ (gesundheitsbezogene Angaben) eingerichtet. Die EFSA besitzt die erforderlichen Fachkenntnisse durch ihr NDA-Gremium, das mit externen Sachverständigen im Ernährungsbereich zusammen arbeitet und kann so auf das weltweit beste, zur Verfügung fachliche Kompetenz zurückgreifen. Das NDA-Gremium arbeitet partnerschaftlich mit den nationalen Behörden der EU-Mitgliedstaaten und in offener Konsultation mit seinen Interessengruppen. Auf der EFSA-Konferenz über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben vom 8. bis 10. November können alle interessierten Kreise Ansichten und Erfahrungen austauschen. Die Ergebnisse werden in dem Arbeitsplan der EFSA berücksichtigt.

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an:
Carola Sondermann, Senior Press Officer
Tel: +39 0521 036 294


Häufig gestellte Fragen zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben