Gutachtenaufträge

Gesuche, die auf das Erstellen von Gutachten gerichtet sind, erhält die EFSA hauptsächlich von Seiten der Europäischen Kommission und gelegentlich vom Europäischen Parlament. Die Mitgliedstaaten können ebenfalls Gutachten von der EFSA anfordern. Im jeweiligen Ersuchen wird der Gegenstand der Anfrage an die EFSA umschrieben: Thema, Aufgabenbeschreibung, Zeitrahmen usw.

Bei Eingang eines Ersuchens prüft die EFSA dessen Inhalt, setzt sich mit der Kommission ins Benehmen und klärt etwaige offene Fragen. Die EFSA befasst sich darüber hinaus auch mit weitergehenden Fragestellungen, wie etwa derjenigen nach der Realisierbarkeit des Gutachtens innerhalb des gewünschten bzw. vorgegebenen Zeitrahmens. Im Anschluss an diesen Meinungsaustausch verständigen sich die EFSA und die Kommission (bzw. der jeweilige Auftraggeber) auf ein Mandat, das die endgültige Aufgabenstellung sowie eine gemeinsam vereinbarte oder rechtlich vorgeschriebene Frist zur Gutachtenerstattung beinhaltet.

Ein Ersuchen führt in der Regel zur Veröffentlichung eines Gutachtens durch den Wissenschaftlichen Ausschuss oder eines der Wissenschaftlichen Gremien der EFSA.

Informationen zu den einzelnen Ersuchen, u. a. unterstützende Unterlagen sowie der jeweilige Stand des Verfahrens sind in der Datenbank Register der Anfragen zu finden.

Highlighted CEF requests & mandates


Ersuchen an die EFSA zur wissenschaftlichen Beratung hinsichtlich der Risiken von 4-Methylbenzophenon in Lebensmitteln

Die EFSA ist von der Europäischen Kommission ersucht worden, das Risiko von 4-Methylbenzophenon in Lebensmitteln zu beurteilen. Dies Ersuchen ist erfolgt, nachdem von den deutschen Behörden ein Fall gemeldet worden war, bei dem diese chemische Substanz von der Verpackung in ein Getreideprodukt überging.

Die EFSA ist ferner ersucht worden, festzustellen, ob die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (tolerable daily intake — TDI) für zwei Substanzen mit ähnlicher Struktur — Benzophenon und Hydroxybenzophenon — auch auf 4-Methylbenzophenon angewendet werden kann. Die EFSA plant, ihre Empfehlung bis zum 3. März 2009 zu veröffentlichen.

Darüber hinaus hat die EFSA den Auftrag, den TDI-Wert für Benzophenon und Hydroxybenzophenon in Anbetracht der toxikologischen Studien, die seit der letzten Bewertung im Jahr 1992 durchgeführt worden sind, erneut zu bewerten. Ein Gutachten des CEF-Gremiums zu dieser Frage wird bis Ende Mai 2009 erwartet.

Den deutschen Behörden zufolge ging bzw. geht in dem konkreten Fall 4-Methylbenzophenon, ein Bestandteil der auf der Verpackung dieses Getreideprodukts verwendeten Tinten, von der bedruckten Oberfläche des Kartons auf das Lebensmittel über.

Die EFSA arbeitet eng mit der Europäischen Kommission und den EU-Mitgliedstaaten zusammen und hat diese gebeten, jegliche zweckdienliche Informationen zur Unterstützung der Risikobewertungen der EFSA bereitzustellen.

Request from the European Commission to EFSA - 18 February 2009(0.6Mb)

EFSA's reply to the European Commission - 20 February 2009(0.1Mb)

Evaluation by the former Scientific Committee for Food in 1992(6.3Mb)